Regionale Baukultur – Quartiersentwicklung als Motor für integrierte Stadtentwicklung am 30. November 2018 in Dortmund

Grundbausteine für ein friedliches Zusammenleben der Bürger, die Förderung des Gemeinwohls in freier Selbstverwaltung als Grundlage des demokratischen Staatsaufbaues, sind die Stadtquartiere.

Sie sind auch Basis und Ort für das zivilgesellschaftliche Engagement der Bürger. Nachhaltige Entwicklung in den Stadtquartieren ist nur möglich im Zusammenwirken mit den Bildungs- und Kultureinrichtungen und mit der Zivilgesellschaft. Hierzu bedarf es auch bei der Diskussion mit den Bewohnern bei baulichen Veränderungen in den Stadtquartieren einer besonderen Kultur der Beteiligung, die die Anregungen und Vorstellungen ernst nimmt und eine ergebnisoffene Diskussion ermöglicht. Nachhaltige Quartiersentwicklung ist die Voraussetzung für eine integrierte Stadtentwicklung, weil dort die Grundlagen für das Zusammenleben der Menschen auf Basis der Wertvorstellungen der Gesellschaft gelebt werden müssen.

Durch die Veranstaltung sollen die Erfahrungen bei der Weiterentwicklung der Stadtquartiere an Beispielen dargestellt werden und die Konsequenzen für die Planungsprozesse diskutiert werden.

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit zur Besichtigung des jüngst eingeweihten Neubaus des „Baukunstarchiv NRW“ in Dortmund:

Regionale Baukultur
Quartiersentwicklung als Motor für eine integrierte Stadtentwicklung
am 30. November 2018
von 12.30 Uhr bis ca. 18.30 Uhr
im Baukunstarchiv NRW
Ostwall Nr. 7
44135 Dortmund

Weitere Informationen zur Veranstaltung sowie die Möglichkeit zur Anmeldung entnehmen Sie dem beigefügten Tagungsflyer