Wohnraumförderung

Die Situation auf den Wohnungsmärkten ist in den letzten Jahren deutlich komplexer geworden.  Die regionalen Märkte entwickeln sich auf Grund ihrer Bevölkerungs- und Wohnungsstruktur in den letzten Jahren immer unterschiedlicher. Die bereits sichtbare disperse Entwicklung wird sich auch in Zukunft fortsetzen. Die Diskussion um die Auswirkungen des demografischen Wandels und die Energiewende rückt die Frage der Angebotsqualitäten immer stärker in den Vordergrund.

Die Wohnraumförderpolitik der Länder setzt mit ihren jährlichen Wohnungsbauprogrammen und den Wohnraumförderrichtlinien ihre Schwerpunkte und unterbreitet Förderangebote des Landes an Bauherren und Investoren.

Der VdW Rheinland Westfalen berät seine Mitgliedsunternehmen, wie sie Förderprogramme optimal nutzen können, um ihre Ziele zu erreichen.

Darüber hinaus hat der VdW Rheinland Westfalen den Ausschuss „Wohnraumförderpolitik“ etabliert. Im Mittelpunkt der Arbeit des Ausschusses steht die Frage, wie die Instrumente der Wohnraumförderung passgenau gestaltet werden können. Schließlich sollen mit der Wohnraumförderung soziale, demografische und energetische Ziele erreicht werden, gleichzeitig aber muss sie den wirtschaftlichen Erfordernissen der Wohnungsunternehmen Rechnung tragen. Der Ausschuss erarbeitet die Position des Verbands, der diese an die politischen Entscheidungsträger weiterträgt.

Klar ist: Nur ein regional und lokal ausreichendes und qualitativ gutes Wohnungsangebot sichert den Zielgruppen der Wohnraumförderung ein preiswertes Wohnen.