Skip to main content

Landtag beschließt Änderung des Landesentwicklungsplans

In der heutigen Plenarsitzung des Landtags NRW wurde die Änderung des Landesentwicklungsplans von den regierungstragenden Fraktionen der CDU und der FDP beschlossen. Dabei wurde auch das sogenannte 5ha-Ziel aufgegeben und die Flexibilität von Flächenausweisungen in Ortsteilen unter 2.000 Einwohnern erhöht. Die Vorgaben hätten auf einigen regionalen Wohnungsmärkten die Ausweisung von Bauland behindert.

„Der Mangel an Bauland ist derzeit das größte Hindernis bei der Schaffung von bezahlbarem Wohnraum. Aus Verbandssicht ist es deshalb zu begrüßen, wenn durch die Änderung des Landesentwicklungsplans nun eine Grundlage für die bedarfsgerechte Entwicklung von Siedlungsflächen geschaffen wurde. Insbesondere die ländlichen Regionen in Nordrhein-Westfalen können so zu Ausgleichräumen für die angespannten Wohnungsmärkte in den Schwarmstädten werden“, so Alexander Rychter, Verbandsdirektor des VdW Rheinland Westfalen.